Predigt 30. Juni, Thomas Bleher

Predigt zu Jesaja 55, 1-3 (Schlehenfest)

Liebe Gottesdienst-Besucher,

was Durst ist, das haben wir letzten Sommer etwas kennengelernt und jetzt auch in der vergangenen Woche wieder. Wenn es mal 36-38 ° C im Schatten hat, da bekommt man Durst. Und zum Glück sind wir hier gut versorgt. Wir haben in unserem Land eine gute Trinkwasserversorgung. Man kann sich auch reichlich Mineralwasser kaufen in verschiedenen Märkten. Und wer es nicht so mit Wasser hat, sondern eher mit Gerstensaft oder mit Traubensaft in edler Form, der kommt hier beim Schlehenfest auch auf seine Kosten.

Heute Morgen geht es auch um Wasser, um den Durst und was das so kostet.
Mancher von ihnen hat sich schon orientiert, und weiß, wo und was er /sie zum Mittagessen kaufen wird. Es gibt ja hier ein gutes, reichhaltiges Angebot. Entweder nach Geschmack, oder sie unterstützen ihren Verein.  Alle Essens- und Getränkestände hier auf dem Schlehenfest haben natürlich ihre Preise und die sind ganz reell und nicht überteuert.
Aber ein Stand, ich weiß nicht, ob sie den schon entdeckt haben, der ist absolut unschlagbar.
Lebendiges, kühles frisches Quellwasser, die 0,75 l Flasche. Umsonst, 0 €, 0 Cent.
Oder: das Viertele Wein, Samtrot, Spätlese, ein wirklich edler Tropfen, umsonst, gar nichts, selbst die ganze Flasche ist umsonst.

Gibt’s doch gar nicht, der schwindelt uns was vor. Nee stimmt absolut. Nur die Biertrinker muss ich enttäuschen für die habe ich leider noch kein so tolles Angebot gefunden. Aber dieses Angebot gibt’s tatsächlich, allerdings nicht als Stand auf dem Schlehenfest. Sonst würden ja alle anderen keine Getränke mehr verkaufen.
Hören sie mal, was der Prophet Jesaja uns sagt (Jes. 55)  PT: „Der Herr ruft: „Ihr habt Durst? Kommt her, hier gibt es Wasser! Auch wer kein Geld hat, kann kommen. Nehmt euch Brot und esst.  Hierher! Hier gibt es Wein und Milch. Bedient euch, es kostet nichts. Warum gebt ihr euer sauer verdientes Geld aus für Brot, das nicht sättigt? Hört doch auf mich und tut, was ich euch sage, dann bekommt ihr genug! Ihr dürft köstliche Speisen genießen und euch satt essen. Hört mir zu und kommt her! Ja, nehmt meine Weisungen an, damit ihr am Leben bleibt.“
Da ist schon eine ungewöhnliche Einladung. Da sind alle eingeladen, die gerade nichts im Geldbeutel haben. Nun, kaufen ohne Bargeld, das kennen wir inzwischen. Viele bezahlen ja häufig bargeldlos mit Karte oder mit ihrem Handy. Aber kaufen- umsonst,- das geht überhaupt nicht! Im Leben gibt es nichts umsonst. Das lernen wir sehr schnell. Und wenn es mal umsonst ist, dann ist da meistens irgendein Haken an der Sache, um uns zu ködern.

Aber das Unglaublichste an diesem Angebot, das Gott uns da durch den Propheten Jesaja anbietet ist, dass es da nicht nur um Wasser und Wein geht oder um ein gutes Essen, sondern um viel, viel mehr.

Das Unglaubliche ist: Gott bietet uns ein total erfülltes Leben an, ein glückliches, lebenswertes Leben- und das für die Ewigkeit- total unbezahlbar! Und das gibt es wirklich umsonst, kostenlos. Unglaublich!
Ist das dann auch echt, reell?

Ja, denn der Preis dafür war nicht billig. Klar ist: alles hat seinen Preis. Wer in der freien Wirtschaft, in der IT - Branche oder Finanzbranche einen guten Job hat und richtig viel Geld verdient, der weiß das.
Der Preis heißt meistens: Verfügbarkeit, Flexibilität, Überstunden, abends manchmal länger da sein oder samstags, immer wieder für 1 Woche ins Ausland. Für das Familienleben sind solche Jobs nicht unbedingt sehr förderlich.
Ja, und was kostet dann dieses unschlagbare Angebot mit einem völlig neuen, erfüllten, ewigen Leben? Wenn das echt ist, dann kann sich das, wenn überhaupt doch wohl nur die Oberschicht leisten und alle Geringverdiener schaue in die Röhre.
Ja, stimmt, dieses Leben ist unbezahlbar teuer! Das wurde mit Blut bezahlt, mit dem Leben eines Unschuldigen. Jesus hat sein Leben gegeben, den höchsten Preis, den man bezahlen kann. Und weil er schon bezahlt hat, deshalb ist dieses wunderbare neue, erfüllte Leben tatsächlich völlig umsonst. Wir dürfen es uns schenken lassen.
Aber die Frage ist jetzt, wie bekommen wir es?

A)    Automatisch mit der Geburt, einfach weil Wir Menschen und Geschöpfe Gottes sind? Nein!
B)    Mit der Taufe?  Nein!

 

  1.  Die erste Voraussetzung ist, dass wir Durst haben. Dass wir uns nicht mit diesem Leben und all den Angeboten zufrieden geben, die man sich so kaufen kann. Sondern dass wir Durst nach echtem Leben haben, Leben, das bleibt und nicht Morgen schon wieder langweilig und überholt ist.
  2. Voraussetzung: Zur Quelle kommen. Und die Quelle ist nicht der berufliche Aufsteig. Auch nicht ein Lebensmanagement Seminar: „wie führe ich ein glückliches Leben?“  Die Quelle ist allein Jesus. Jesus sagt einmal: „Wer Durst hat, der soll zu mir kommen und trinken! Wer mir vertraut, der wird erfahren, was die Heilige Schrift sagt: Von ihm wird Leben spendendes >Wasser ausgehen, wie ein starker Strom.“ Joh. 7,37f. (Flasche mit Wasser zeigen): wenn ich Durst habe, genügt es nicht, sieanzuschauen. Es hilft noch nicht einmal, zu sagen: Wenn ich das jetzt trinken würde, würde das sicher meinen Durst löschen. Das Einzige, was hilft, ist die Flasche aufzumachen und zu trinken. So ähnlich ist es mit Jesus. Um das ewige Leben sich schenken zu lassen genügt es noch nicht, zu glauben, dass dieser Jesus einmal gelebt hat. Selbst zu sagen, ich glaube, dass dieser Jesus ein besonderer Mensch war, vielleicht sogar Gottes Sohn, auch das genügt noch nicht. Sondern wir müssen das persönlich für uns in Anspruch nehmen.
  3. Die dritte Voraussetzung ist Vertrauen. Vertrauen darauf, dass Jesus tatsächlich dieses Leben schenkt (Ich und viele andere können das bestätigen und möchten nie mehr tauschen). Wir können es uns nicht erarbeiten, nicht verdienen.  Aber wir können im Gebet zu Jesus kommen und sagen: „Jesus, du hast es versprochen, uns dieses Leben zu schenken. Ich nehme dich beim Wort. Ich habe es nicht verdient, ich kann es mir nicht kaufen dieses neue Leben. Aber ich erbitte es von dir. Ich will es haben. Schenk du es mir. So einfach ist das. M. Luther sagt dazu. Glaubts du es, dann hast du es.

Amen.